Preisdruck? Wie damit umgehen?

Shutterstock

ITRPV Workshop diskutiert, wie Firmen mit den ständig sinkenden Preisen umgehen.

Auf dem Workshop der ITRPV (International Technology Roadmap for Photovoltaic) am 21. Juni 2018 während der Intersolar Europe in München diskutierten Experten aus verschiedenen Firmen, wie sie mit den stetig sinkenden Preisen für ihre Anlagen und Produkte in der Photovoltaik umgehen. 2017 wurden ca. 105GW an PV Leistung weltweit zugebaut, bei einer Produktionskapazität für PV Zellen und Modulen von 120GW. Diese Überkapazität in der Modulproduktion wird weiter anwachsen, am Jahresende 2018 wird mit einer Produktionskapazität von ca. 160GW gerechnet. Die Modulpreise sind von Anfang 2010 bis Mitte 2018 auf 16% des Preises gefallen. Die Kosten des Produktionsequipments haben mit der Reduktion standgehalten und sind im gleichen Zeitraum bei gleicher Produktionskapazität auf ca. 10% gefallen. Erreicht wurde dies durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Technologie, bei der die Effizienzen der Zellen und Module stetig gesteigert und die Durchsätze der Anlagen verbessert wurden. Beschleunigte Einführung der Verbesserungen, Industrie 4.0 und fortschrittlichste Zellstrukturen mit Effizienzsteigerungen von ca. 0,6W/Jahr führen zu stetig sinkenden Preisen.

Die Vorträge zu dem Workshop finden Sie hier.